Mann liest Zeitung

Betrugsmasche entpuppt sich als Fehler einer Hausverwaltung - WAV bittet trotzdem um Achtsamkeit

Am Dienstag, den 21.12.2021 wurde der WAV Wittstock von einer Kundin informiert, dass jemand vor Ort war, um die Wasserzähler des Wasser- und Abwasserverbandes Wittstock abzulesen, obwohl die Kundin ihre Zählerstände bereits online dem WAV Wittstock gemeldet hatte. (WAV-Bericht vom 21.12.2021)


Nachdem die MAZ Wittstock am heutigen Mittwoch 22.12.2021 über den Fall berichtete, meldeten sich umgehend eine verbandsbekannte Immobilienverwaltung und deren beauftragter Dienstleister beim WAV Wittstock, um klarzustellen, dass die Ableserin im Auftrag der Immobilienverwaltung unterwegs ist. Sie liest die Zähler ab, die für die Erstellung der Jahresabrechnungen durch die Immobilienverwalter benötigt werden.

Allerdings wurde die Ableserin mit einer List aus dem Vorjahr ausgestattet. Auf der aktuellen Liste der Immobilienverwaltung hätte die betroffene WAV-Kundin nicht mehr auftauchen dürfen.


Der WAV Wittstock wies beide Gesellschaften darauf hin, dass sich die von der Immobilienverwaltung bzw. die Ableser der von ihr beauftragten Dienstleister, mit Hilfe einer entsprechenden Vollmacht der Immobilienverwaltung bei deren Kunden vorstellen müssen.


An dieser Stelle ist festzustellen, dass es sich in dem von der MAZ Wittstock geschilderten Fall vom Dienstag nicht um eine Betrugsmasche handelt. Jedoch sollten Kunden (Hausbesitzer) und Mieter grundsätzlich skeptisch sein und sich ein Dokument der Legitimierung (z.B. Mitarbeiterausweis des WAV Wittstock oder Vollmacht des Immobilienverwalters) zeigen lassen und im Zweifelsfall telefonisch beim Vermieter, Verwalter oder gar beim WAV Wittstock nachfragen.