Mann liest Zeitung

WAV Wittstock trägt im Bereich Trinkwasser durch PV-Anlagen zur Reduktion der CO2-Emmissionen bei

Bereits Anfang 2020 hat sich der WAV Wittstock tiefgründig damit auseinandergesetzt und geprüft, mit welchen Maßnahmen der Verband intensiv zur Reduzierung von CO2-Emissionen beitragen kann. Hierzu wurden die Energielastgänge der Betriebsanlagen geprüft. Dies war eine wesentliche Grundlage, um die Größe möglicher PV-Anlagen zur ermitteln, die für eine optimale Energieleistung für den Eigenverbrauch nötig sind.


Als größte Energieverbraucher im Bereich Trinkwasser wurden die Brunnenanlage Babitz mit einem jährlichen Stromverbrauch von ca. 140.000 kWh und das Wasserwerk Wittstock, welches 12.878 Einwohner (Stand 31.12.2021) mit Frischwasser versorgt, mit jährlich ca. 200.000 kWh ermittelt.


Für die optimale Auslegung beider Objekte hat sich im Ergebnis der Untersuchung für die Brunnenanlage Babitz die Errichtung einer 62,4 kWp PV-Anlage und für das Wasserwerk Wittstock die Errichtung einer 56,89 kWp PV-Anlage ergeben. Da beide Objekte nicht über die erforderlichen Dachflächen verfügten, kam nur die Umsetzung einer Freiflächenanlage in Betracht. Die Errichtung einer Freiflächenanlage bedarf einer Baugenehmigung, so dass im Vorfeld die Genehmigungsfähigkeit für beide Vorhaben geklärt werden musste.


Nach einer umfangreichen, vorausgegangenen Planung konnte der Verband am 12.10.2020 für beide Projekte einen Antrag auf Gewährung einer Zuwendung aus dem Programm RENplus 2014 – 2020 bei der Investitionsbank des Landes Brandenburg stellen. Dabei handelt es sich um ein Förderprogramm, welches aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Brandenburg gespeist wird.


Nach Erstellung der Ausschreibungsunterlagen und der öffentlichen Ausschreibung ist es uns gelungen, noch im Dezember 2021 beide Aufträge an die Firma Actemium H&F GmbH zu vergeben.



Die Bauabnahme der PV-Anlage „Brunnenanlage Babitz“ erfolgte am 15.06.2022. In Betrieb gegangen ist die 60,0 kWp Freiflächenanlage am 17.05.2022. Bisher konnten bereits 26.200 kWh Energie erzeugt werden.


Die Bauabnahme der PV-Anlage „Wasserwerk Wittstock“ erfolgte ebenfalls am 15.06.2022. Seit Inbetriebnahme der 51,00 kWp Freiflächenanlage am 17.05.2022 konnten bisher 23.300 kWh Energie erzeugt werden.



Dadurch ist es dem Wasser- und Abwasserverband Wittstock gelungen, zur Reduzierung der CO2-Emissionen beizutragen und somit einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Klimaschutzziele zu leisten.


Umso erfreulicher ist es, dass wir heute mitteilen können, dass der Verband mit Datum vom 12.08.2022 einen Zuwendungsbescheid für die PV-Anlage „Brunnen Babitz“ erhalten hat. Die Baukosten betragen voraussichtlich 149.139,36 €. Der ermittelte Förderzuschuss beträgt 82.786,76 €.


Für die PV-Anlage „Wasserwerk Wittstock“ hat der Verband mit Datum vom 15.08.2022 ebenfalls einen Zuwendungsbescheid erhalten. Dort belaufen sich die Baukosten voraussichtlich auf 98.134,31 €. Der ermittelte Förderzuschuss beträgt 54.586,88 €.







Wasserzeitung_Ausgabe Juli 2022
.
Download • 4.33MB