Mann liest Zeitung

"Großer Preis der der WASSER ZEITUNG"

Dreimal 1.000 Euro für Projekte zum Schutz des Lebenselexiers Wasser

wasserpreis_web
.pdf
Download PDF • 666KB

Am 22. März weist der Weltwassertag in diesem Jahr unter dem Motto „Unser Grundwasser: der unsichtbare Schatz" erneut auf die Notwendigkeit hin, unserem Trinkwasser-Reservoire die gebührende Aufmerksamkeit zu schenken. Durch den Klimawandel und seine Folgen gerät der natürliche Wasserkreislauf in zahlreichen Regionen Brandenburgs – insbesondere der Metropolenregion – zunehmend unter Stress.


„Viele Menschen jeden Alters sind sich mittlerweile darüber im Klaren, dass wir für unsere natürliche Ressource Wasser mehr Bewusstsein benötigen“, erläutert Andy Thierbach, Geschäftsführer des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Wittstock (WAV), den Anlass für den erstmals ausgeschriebenen „Großen Preis der WASSER ZEITUNG“, der vom Landeswasserverbandstag (LWT) Brandenburg präsentiert wird.


LWT-Geschäftsführer Turgut Pencereci begründet seine Unterstützung für die Initiative folgendermaßen: „Der Große Preis der WASSER ZEITUNG ist für mich ein deutliches und wunderbares Zeichen, dass sich Menschen sehr viele Gedanken ums Wasser machen. Sowohl unsere Interessenvereinigung als auch ich persönlich bewerten bürgerschaftliches Engagement außerordentlich hoch. Denn wir dürfen eines nicht vergessen: Alles, was Wasserver- und -entsorger sowie Gewässerunterhalter tun, das machen Sie ja für die Menschen. Und wenn diese etwas zurückspiegeln, ist das nur zu begrüßen.“


In drei Kategorien – Kita/Schule, Vereine/Organisationen und Sonstige – verleihen die 25 Herausgeber der WASSER ZEITUNG im Land Brandenburg 2022 den mit jeweils 1.000 Euro dotierten Preis. „Wir wollen tolle Initiativen sichtbar machen, den aktiven Protagonist:innen den Rücken stärken und sie mit unseren Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit unterstützen“, so WAV-Geschäftsführer Andy Thierbach. „Ich würde mich natürlich besonders darüber freuen, wenn unsere Dosse-Region mit starken Einsendungen dabei wäre!“